Familienschicksale der organisierten Familienzerstörung durch Satanisten in Jugendämtern, Familienzerstörungsgerichten und Fachanwälten für Familienzerstörung, Sabine Tillmann, Michael Kosthorst, angeblichen „Familienhelferinnen“ wie z.B. Susanne Kirchner-Gabrisch oder Ulla Bundrock-Muhs,etc.

Der Verein FAMILIENWOHL bietet hier eine Plattform, um die Öffentlichkeit über die jährlich rd. 250.000 dazu kommenden Schicksale zerstörter Familien zu informieren.

Ihr Vorteil ist dabei, daß die satanischen Verbrecher, die IHNEN ggf. untersagen, Bilder von ihren Kindern zu veröffentlichen, SIE für die Veröffentlichung NICHT verantwortlich machen können!

Gerne schicken Sie uns daher die Bilder und weiteren Informationen unter dem Hinweis der Vertraulichen Behandlung zu.

Was wir dann daraus machen, ist nicht mehr Ihr Probelm.

 

Beginnen will ich mit meinen eigenen Kindern, welche durch die SATANISTEN

  1. Privatrichterin nach § 15 GVG Reuter
  2. Privatrichterin Claudia Schoppe,
  3. Privatrichterin Jennifer Schiefer, auch verantwortlich für die Freiheitsberaubung nach § 339 StGB
  4. Fachanwalt für Familienzerstörung Michael Kosthorst
  5. Fachanwalt für Familienzerstörung Kai-Uwe Klockmann,
  6. Fachanwalt für Familienzerstörung Waffenschmidt, Bild
  7. Fachanwalt für Familienzerstörung Rainer Benninghoff, Moers. Ob er Parteiverrat beging, muß eruiert werden. Bild
  8. Fachanwältin für Familienzerstörung Sabine Tillmann, auch als Kinderhändlerin im Schicksal der Familie Tina Egger bekannt, in meiner Familie als „Verfahrensbeistand“ nach § 158 FamFG tätig
  9. GWG-Falschgutachterin ….
  10. Kriminelle Familienzerstörerin Ulla BundrockMuhs, http://www.querkopf.de
  11. Kriminelle Familienzerstörerin Susanne KirchnerGabrisch
  12.  etc.

Und hier das Corpus Delicti – meine gefolterten und systematisch krank gemachten Kinder.

Ein Bild aus der Zeit, wo die Welt für uns noch relativ heile war.

Die_zerstörte_Familie_Engelen

Meinen Kindern habe ich dieses Lied gewidmet

 

Der  S C H U T Z  vor der organisierten Zerstörung der Familie mit anschließendem Handel der betroffenen Kinder, bietet das sog. “ E L T E R N T E S T A M E N T „, die Vorsorgeerklärung nach § 1776 BGB. So kommt der Familienzerstörungsrichter nicht mehr drum herum, den benannten Vormund gem. der, für ihn geltenden Rechtsvorschrift nach § 1779 BGB auch einzusetzen !!!

Das „Elterntestament“ können Sie hier herunter laden:

Elterntestament_Bestellung_Vormund_nach_1776_BGB_Formular_rev.5

Zum Schutz der Familien und damit der gesamten Gesellschaft soll bitte JEDER dafür Sorge tragen, mindestens 20 Menschen aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis von dem „Elterntestament“ und damit unterschwelling vom amtlichen Kinderhandel, dem jährlich rd. 250.000 Kinder zum Ofer fallen, zu berichten.

Wenn ALLE Eltern informiert sind, z.B. durch andere Eltern in Kindergärten, Schulen, Arztpraxen, Geburtskliniken, etc. dann legen wir den KINDERHÄNDLERN das „Handwerk“ lahm !!!

 

Schicksal 2

Eine 35-jährige junge Mutter, welcher im „Mutter-Kind-Heim“ für angeblich psychisch kranke Mütter, dem „Haus Lucia“ in München ihr wenige Monate junges Baby entführt wurde.

Das Personal des „Mutter-Kind-Heimes“, welches in Verdacht steht, am amtlichen Kinderhandel beteiligt zu sein, hatte sich offensichtlich am 07.05.2015 an der Entziehung Minderjähriger nach § 235 StGB beteiligt und das Baby ohne erkennbare Gefahrenlage aus der hauseigenen Kripe heraus an die etwaigen Kinderhändlerinnen des Jugendamtes der Stadt München herausgegeben……

Momentan laufen Ermttlungen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack.

151203_IPIP_an_Fachdienststelle_JA_Muenchen_Herr_Unterburger_anonymisiert

Warum die involvierte Rechtsanwältin Simona Ignatova für ihre Mandantin, die sich in einer Ausbildung befindet, ist fraglich.

Ebenso ist fraglich, wie ihre Verteidigungsstrategie in der Strafsache gegen ihrer Mandantin, in der ihr seitens der, an der rechtswidrigen Herausgabe des Kindes an Dritte, Beteiligten des „Hauses Lucia“ Körperverletzung, MIßHANDLUNG und Beleidigung vorwarfen.

Jedenfalls akzeptierte oder förderte sie sogar, daß ihre Mandantin wegen ihres Schwächeanfalls nach dem Raub ihrer Tochter, bei dem sie zu Boden sank und dabei versuchte, sich an einer der Satanistinnen festzuhalten, zu 100 Tagessätzen verurteilt wurde!

Das Einlegen des hier zwingend erforderlichen Einspruchs wollte sie von einer erneuten Vorschußzahlung in vermutlicher Höhe von erneut 700 € abhängig machen!

Statt dessen kündigte sie der jungen Mutter jedoch das Mandat, nachdem diese sich kompetente juristische Beratung suchte!

Schicksal 3

Anna Sarah D.

Ehemalige oder immer noch Vormünderin:

Frau Doris Gallinat von der Diakonie Niedergang e.V.

Frau Doris Gallinat
Diplom-Sozialpädagogin
Telefon: 0 20 51 / 95 22 80

Die ehamalige Justiziarin des Vormundschaften-Vereins Frau Schwarz hatte nach ein paar Fragen bzgl. der Durchsetzung der Rechte eines ihrer Mündel, nämlich der kleinen Luzie Siemann auf Betreuung durch ihre Mutter gem. § 1684 Abs. 1 BGB, die Kurve gekratzt oder das Weite gesucht…..

Augenzeugenberichte der Anna Sarah D. finden Sie hier.

Zuvor wurde Anna Sarah D. in der Firma „Oase e.V.“ gequält oder gefoltert.

We keep you informed.

Advertisements