Staatsanwaltschaft Wuppertal Blog

An dieser Stelle wird untersucht, ob Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Wuppertal die amtlich organisierte Zerstörung oftmals zuvor intakter Familien mit wahrscheinlich anschließendem Kinderhandel unterstützen.

 

Sofern es nicht zu „Irrläufern“ bei der Postzustellung gekommen sein sollte, so wurde der Antrag auf Akteneinsicht vom 22. Juli 2014 NICHT bearbeitet.

140722_StA_Wuppertal_Antrag_Akteneinsicht_622_Js_2711-14

Hier nun die aktuelle Rüge / Erinnerung zum zwei Jahre alten Antrag mit Fristsetzung.

160704_StA_Wuppertal_Erinnerung_Rüge_Akteneinsicht

Und hier noch ein paar Schriftstücke als Ergänzung / Hintergrundinformation:

140411_2_F_90-14Gewaltschutz_Eichholz_Englen_Beschwerde

Hier das Absageschreiben eines Opfers der amtlich organisierten Zerstörung ihrer Familie mit anschließendem Handel ihrer Tochter Lizi-Saskia an den Leiter der Fachklinik „Am Korstick“ Herrn Gutachter Stefan Sobotta.

140417_S_Sobotta_Terminabsage_teilanonymisiert

Und hier das damalige Ablehnungsschreiben der Privatrichterin nach § 15 GVG SPIEGEL und Antrag auf Einsetzung eines wohlwollenden und der Gesundheit von Mutter und Kind zugewandten Vormundes:

140418_2_F_75-13_Vormund_Beschwerde_gegen_Übergehung_teilanonymisiert

Abschließend noch der damals mit der „Rechtsanwaltskammer“ geführten Schriftverkehr

140722_Rechtsanwaltskammer_Stadt_Heiligenhaus _Verdacht_der_Beteiligung_am_organisierten_Kinderhandel_kommentiert