Fragwürdige Rechtsanwälte

Hier finden Sie eine Auflistung an Rechtsanwälten, deren Praktiken aus eigener  oder der Erfahrung anderer Menschen fragwürdig bis dubios, weil aus menschlicher oder rechtlicher Sicht nicht nachvollziehbar, nebst kurzer Fallbeschreibung(en).

Zum allgemeinen Verständnis soll vorab kurz benannt werden, daß an den juristischen Fakultäten Jurastudenten, etwaig also Menschen wie Du und ich, für den Verein „ELSA“ angeworben und sodann den dortigen Gepflogenheiten und Strukturen unterworfen werden. Während des „Aufnahmerituals“ soll man sich dort lebenslängliche gegenseitige Treue schwören. – Viele Menschen sehen das als Erklärung dafür an, daß sich in den Scheinverfahren und Scheinprozessen an privaten Gerichten nach GVG-15_von_1877_bis_1950 teilweise alle anwesenden Juristen so gut untereinander verstehen, was oftmals als Nachteil für die eigenen Rechte realitätsgetreu empfunden wird.

  1. RA Michael Kosthorst (in vielen Gerichtsschreiben irrtümlich als „Michael Kotzhorst“ benannt.
  2. RA Sabine Tillmann, Fachanwältin für organsisierte Familienzerstörung und Versklavung erwachsener Menschen, wenn es um Entmündigungen in Form der „gesetzlichen Betreuung“ geht. Zum Beispiel im Schicksal der Karin Regorsek, welcher durch die Unterstützung der Sabine Tillmann der zweifach Thalidomid-Geschädigte Berufsbetreuer Klaus-Peter Stilkerig vor die Nase gesetzt wurde, welcher sodann die Thalidomid-Stiftungsgelder in Höhe von monatlich 7.000 € verwaltet oder veruntreut oder unter den Beteiligten Juristen, dem Privatrichter Lars Mückner, der, im Verfahren der totalen Zerstörung der Familie Tina Egger als Kinderhändlerin nachgewiesenen „Fachanwältin“ Sabine Tillmann und dem Inhaber der Thomas Blatt Aktiengesellschaft RA Thomas Blatt und seiner selbst austeilte.
  3. RA Iris Wrobel, welche im Fall der Minderjährigen Anna-Sarah D. deren Vormund, die Kinderhändlerin Frau Doris Gallinat von der Diakonie Niedergang e.V. vertrat, bzw. im Wiederaufnahmeverfahren weiter vertritt und gem. § 356 StGB GEGEN DIE INTERESSEN DER EIGENEN PARTEI, also der Minderjährigen Anna-Sarah D. handelt.Hier einige Beweise:

     

  4. RAin Ute Hasskamp, Königsallee 86, 40212 Düsseldorf
    Frau Rechtsanwältin Ute Hasskamp wird gerne in Sachen Jugendamtskriminalität, also immer dann, wenn Geldgierige Jugendamtsmitarbeiterinnen aus oftmals zuvor intakten Familien die Kinder rauben und in die Fremdbetreuungsindustrie, z.B. auch die Firmen EDUCON GmbH, eine temporäre Tochterfirma der immer noch bestehenden Graf-Recke-Stiftung verkaufen, empfohlen.
    Wenn man als Jurist eine klare Position bezieht und sich auch selber gerne als „Jugendamts-Opfer-Anwältin“ sieht und darstellt, dann passt es doch irgendwie nicht ins Bild, daß eine solche Person auf einmal einen Täter, nämlich den Ehemann der ehemaligen Leiterin der „Foltergruppe“ „Lernfenster“ Frau Michaela Ziegeweid, Herr Frank Ziegeweid verteidigt, oder???
  5. xyz – Hier kann demnächst auch gerne Ihr Name stehen, sehr geehrter „Heizer-Anwalt“, der ggf. sogar gegen die Interessen seiner Mandandschaft arbeitet und somit gegen § 1 Abs. 3 BORA verstößt. – Lassen Sie es gerne drau ankommen !

Dass es auch Positivbeispiele gibt, soll nicht verschwiegen werden.

Auch wenn noch nicht selber recherchiert, erscheinen mir nachfolgende Vertreter Deutschen Rechts gute bis sehr gute Arbeit abzuliefern. Hoffentlich nicht nur in Einzelfällen:

  1. Herr RA Udo Vetter, Lützowstraße 2, 40476 Düsseldorf
    Herr Vetter betreibt einen eigenen „Law-Blog„, in welchem er von dubiosen bis kriminellen Vorgängen in der Deutschen Justiz berichtet.
  2. RA Jochen Thielmann, durch dessen Worte sich fünf Senatsrichter am OLG Düsseldorf „beleidigt“ gefühlt haben, dürfte ebenfalls zu den „Guten“, d.h. zu den rechtstaatlichen Rechtsanwälten gehören.
  3. Frau Rechtsanwältin Andrea Groß-Bölting könnte ebenfalls auf der richtigen Seite des Rechts stehen, da sie die Verteidigung des angeblichen „Richter-Beleidigers“ übernahm.
Advertisements