Familie Tanja und Frank Engelen – in eigener Sache

An dieser Stelle informiere ich unwissende Menschen mit der besonderen Zielgruppe der Familien über das leidvolle Schicksal meiner vier Kinder Florian, Jasmin, Juliana und Franzisca Engelen, welche allesamt Opfer scheinstaatlicher Willkür, namentlich folgender organisiert und zusammen wirkender Täter wurden:

  1. Verschiedene Mitarbeiterinnen des Jugendamtes Duisburg-Rheinhausen unter der Außenstellen-Leitung Frau Niggemann-Ropertz,
  2. dem ASD-Leiter Pojana,
  3. dem Jugendamtsleiter Thomas Krützberg, heutiger Dezernent für amtlich organisierte Zerstörung zuvor intakter Familien mit anschließendem Kinderhandel
  4. dem Jugendamtsleiter Bernd Fastabend,
  5. dem Jugendamtsleiter Dipl.-Psych. Holger Pethke (seine Frau verdient in Berlin ihr Geld mit Falschgutachten).
  6. dem Jugendamtsleiter Köppcke
  7. Der Amtsvormund und durch die Kasernierung meines Sohnes Florian in der Firma St. Josef GmbH Duisburg-Rheinhause nachgewiesene Kinderhändler Dominik Hayck
  8. Die Kinderhändlerin RA Sabine Tillmann als sog. „Verfahrensbeistand“,
  9. Die Fachanwälte für organisierte Zerstörung zuvor intakter Familien:
  10. RA Klockmann, Duisburg
  11. RA Waffenschmidt, Duisburg-Meiderich
  12. RA Benninghoff, Moers
  13. RA Michael Kotzhorst als Mutteranwalt
  14. Die Privatrichterinnen:
  15. Reuter
  16. Claudia Schoppe
  17. Jennifer Schiefer
  18. Die Familienzerstörungshelferinnen Ulla Bundrock-Muhs, http://www.Querkopf.de
  19. Kirchner-Gabrisch
  20. Dipl.-Psych. Jennifer Kamberg von der Firma GWG

 

Nach dem Entzug des Sorgerechts und Übertragung auf die Mutter mit der im Alexianer Bürgerhaus-Hütte festgestellten Diagnose: „Bindungstraumatische Erlebnisse in eigener Biografie“ (sie musste in ihrer Kindheit auf Erbsen knien, wenn sie den Haushalt nicht nach dem Gutdünken ihrer Mutter führte, wurde von dieser nach eigenen Angaben mit Gürtel, Bügel und andere Gegenstände / Waffen geschlagen), waren meine Kinder Freiwild für die sog. „Kinderschutz-Akteure“. Jeder, der wollte, bediente sich auf Kosten der Gesundheit meiner Kinder und rechnete mit dem Kinderhandel-Amt der Stadt Duisburg ab. Alleine die Familienzerstörerin Ulla Bundruck-Muhs (ACHTUNG Doppelname!) rechnete über mehrere Jahre hinweg 40 Stunden / Monat zu 60 € netto = 72 Euro brutto = 2.856 € mit den Kinderhändlern ab.

Die Privatrichterin Jennifer Schiefer bestrafte meine Töchter mit zwei Umgangs-Ausschlüssen. Zuletzt für zwei (2) Jahre mit Ablauf 2016.

Die vermutlich offensichtlich psychisch kranke Mutter, welche den Anweisungen der Kinderhändler im Jugendamt Duisburg hörig war und ist, verletzte permanent die ihr obliegende Wohlverhaltenspflichten nach § 1684 Abs. 2 BGB. Statt unsere gemeinsamen Kinder während der gesamten Strafe dazu zu motivieren, ihren Vater zu kontaktieren, fütterte sie sie mit der unwahren Information, ihr Vater sei psychisch krank, zahle keinen Untererhalt, etc.

Zur Unterstützung ihrer Manipulationen hielt sie, an meine Kinder adressierte Post sowie Geschenke zu Geburtstagen, Weihnachten und Ostern zurück.

Die Familien Zerstörungs Richterin Jennifer Schiefer verurteilte mich zu insgesamt 150 Tage zivile Ordnungshaft und ließ ihre drei Haftbefehle nach meinem Antrag auf gerichtliche Maßnahmen wegen Kindeswohlgefährdung selber vollstrecken.

150526_Antrag_auf_gerichtliche_Massnahme_wegen_Kindeswohlgefaehrdung

Die hier als Körperverletzung an den eigenen Kindern erachteten Maßnahmen der vermutlich offensichtlich psychisch kranken Mutter unter steter Unterstützung der Kinderhändler im Familien-Zerstörungs-Amt der Stadt Duisburg führte nunmehr dazu, dass Juliana mit 17 Jahren im Kinderheim landete!

Die nunmehr nachweislichen Verantwortlichen Verbrecher im „Jugendamt“ der Stadt Duisburg, allen voran der aktuelle stellvertretende Amtsleiter Hinrich Köpcke, haben offensichtlich hinter meinem Rücken einen „Hilfeplan“ erstellt und meine Tochter Juliana zum Humankapital degradiert und in eine unbekannte Einrichtung der privaten Fremdbetreuungsindustrie verfrachtet.

Zuvor blieb er bezüglich meiner Anträge auf Beratung und Unterstützung untätig.

160912_Antrag_auf_Beratung_und_Unterstützung_Frank_Engelen

Nach dem faktischen Nachweis der offensichtlich vollkommenen Erziehungsunfähigkeit der vermutlich psychisch kranken Mutter wurden die nachfolgenden Anträge an das Jugendamt sowie das „Familiengericht“ erforderlich:

171013_Jugendamt_Duisburg_Herr_Köppcke_Antrag_auf_Auskünfte_über_die_pers_Verhältnisse_Widerspruch_gegen_HzE_Juliana

171013_EA-Antrag_Sorgerecht

Der stellvertretende Jugendamtsleiter (offensichtlich traut sich ob der desolaten Zustände im Jugendamt der Stadt Duisburg seit dem Weggang des Familienzerstörers Holger Pethke niemand, die Verantwortung für den bekannten amtlichen Kinderhandel zu übernehmen?!) Hinrich Köpcke hat folgende Rufnummer und freut sich sicherlich, JEDEM, an der Gesundheit meiner Töchter Juliana Josephine, geb. 08.07.2000 und Franzisca Fiona, geb. 26.03.2004 und darüber, warum er seinen Amtspflichten nicht nachgekommen ist, Auskünfte zu erteilen:

02 03 / 283 –  21, Fax: 02 03 / 283 – 4120

https://duisburg.de/vv/produkte/pro_du/dez_iii/51/jugendamt_-_zustaendigkeiten_leitungsfunktionen.php

 

 

 

 

Advertisements