Amtlich organisierte Total-Zerstörung der Familien mit anschließendem Kinderhandel und ihre Unterstützer – Hier: Deutsche Post AG

Die Tatsache, daß sog. „Sado-Satanisten“, also die Mehrzahl der JugendamtsmitarbeiterInnen und FamilienzerstörungsrichterInnen (mit Ausnahme des Herrn Richter Culemann !!!) in organisierter Form Familien total zerstören, in brutalster Form die Schutz- und Wehrlosen Kinder von ihren Eltern trennen und im Rahmen des amtlich organisierten Kinderhandels in Firmen der privaten Fremdbetreuungsindustrie meistbietend und Gewinn-bringend verkaufen, ist hinreichend bekannt.

Ebenso bekannt wie unter des Sado-Satanisten wie das Weihwasser vom Teufel selber gefürchtet, ist das „ELTERNTESTAMENT„, mit welchem pflichtbewusste und vor allem aufgeklärte / informierte Eltern Ihre Kinder vor der amtlich organsierten Körperverletzung und ihre Familie vor der amtlich organisierten Total-Zerstörung schützen könnnen, indem sie schlichtweg benennen, wer im Fall der Fälle vom „Familienrichter“ gem. dessen Handlungsvorgabe nach § 1779 BGB als nach § 1776 BGB benannter Vormund einzusetzen ist.

Das „ELTERNTESTAMENT“ als wirksamer Schutz vor der satanischen Zerstörung der Familien durch die amtlich organisierte Kinderhandel-Mafia müsste eigentlich von ALLEN MENSCHEN uneingeschränkt publiziert werden, richtig?

Im Umkehrschluß beteiligen sich alle Personen, die sodann nicht mehr als Menschen zu bezeichnen sind, weil sie sich unmenschlich verhalten, wenn sie die Publikation der Information über die Schutzmöglichkeit vor der totalen Zerstörung der Familien unterbinden, am amtlich organsierten Kinderhandel.

In diesem Blog werden fortwährend alle Unterstützer des amtlich organsierten Kinderhandels veröffentlich, um den Menschen in unserer Bevölkerung kenntlich zu machen, wer zu den „Unmenschen“, also zu den SATANISTEN gehört.

Am Dienstag, 02. Februar 2015 wurde von einer Mitarbeiterin der Filiale der Deutschen Post Aktiengesellschaft auf der Beethovenstr. 19 in 47226 Duisburg  die Annahme eines frisch mit der Information zum Schutz der Familien in Form des ELTERNTESTAMENTs bestempelten Geldscheins verweigert.

Der zu Hilfe gerufene Kollege mit dem graubraunen Bart verkündete sodann von seinem rd. vier Meter entfernt liegenden Arbeitsplatz in einer Lautstärke, daß alle weiteren rd. 22 Kunden es hören konnten, daß ich durch das Bestempeln des Geldscheins eine Straftat begangen hätte.

Trotz erheblicher Bemühungen, diese Personen, die sich m.E. unmenschlich verhielten, davon zu überzeugen, dass es sich NICHT um Straftaten handelt, wenn ich Menschen über die amtlich norgansisierte totale Zerstörung der Familien mit anschließendem Kinderhandel UND der geeigneten Schutzmöglichkeit informiere, hielten beide Mitarbeiter der Deutschen Post Aktiengesellschaft an ihrer Wahrnehmung der Realität fest: „sie hätten das so gelernt“…..

Das eigene Gehirn einzuschalten und zu benutzen könnnte also demzufolge keine Stärke oder generelle Eigenschaft / Fähigkeit dieser Personen sein?

Zur Aufklärung der Straftatsvorwürfe habe ich in Absprache mit der Kriminalkommissarin Ambaum von der Duisburger K-Wache eine Selbstanzeige gestellt, welche ich hier gerne zur Verfügung stelle.

Dieses ist das „Corpus Delicti“

20_Euro_Schein_mit_Informationsaufdruck_zum_Elterntestament

Hier die Strafanzeige / Selbstanzeige vom 03. Februar 2016 als PDF

160203_Strafanzeige_Selbstanzeige_Buergerinformation_Aufklaerun

Hier die einzelnen Dokumente als Bilder

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und hier nun die Anfrage an die Deutsche Bundesbank:

160203_Anfrage_Deutsche_Bundesbank_zur_Strafbarkeit_der_Buerger

Und so sieht ein Mensch, der sich gegen die kriminellen Strukturen unserer Scheinstaatlichen Sado-Satanischen Justizverbrecher, Familienzerstörer und Kinderhändler zur Wehr setzt und das ELTERNTESTAMENT in Umlauf bringt, aus, nachdem er von den kriminellen Kollegen um der POK Jenke von der Wache Duisburg-Rheinhausen herum, an seiner Wohnadresse überfallen  und mit Pfefferspray vorsätzlich und völlig außerhalb der Verhältnismäßigkeit körperverletzt und im „eigenen Saft“ zurückgelassen wurde.

14012013885

Das Foto hatte mein damals 16-jähriger Sohn mit angeblich „Asperger-autischischer Behinderung“, so wie „das Jugendamt“ es festgestellt haben will, gemacht, welchem die Polizisten gemäß deren Falschaussage im Gerichtsverfahren zutrauten, mich medizinisch zu versorgen und trotz der Drohung durch die Beteiligte weibliche Polizistin, ebenfalls eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht zu bekommen, falls er nicht vom Tatort verschwinden würde, alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, die eigentlich in der Pflicht der körperverletzenden Polizisten lagen, ihr Opfer zumindest wieder so weit gesundheitlich herzustellen, daß es sich wieder alleine versorgen kann.

Hier kann man sich die Ton-Dokumentation über den erfolgten Überfall anhören.

Und hier nun die Antwort der Deutschen Bundesbank mit der Bestätigung, daß ich selbstverständlich KEINE STRAFTATEN begehe, wenn ich mein Wissen über die amtlich organisierte Zerstörung zuvor intakter Familien durch „Deutsche JugendamtsmitarbeiterInnen“ und „Deutsche FamilienzerstörungsrichterInnen“ und den weiteren Nutznießern und Profiteuren am leidvollen Schicksal der zerstörten Familien sowie die wirksame Schutzmöglichkeit davor durch Aufdrucken des Stempels weitergebe!

 

160204_Deutsche_Bundesbank_Antwort_zum_Eigentum_und Rechten_an_Geldscheinen

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Amtlich organisierte Total-Zerstörung der Familien mit anschließendem Kinderhandel und ihre Unterstützer – Hier: Deutsche Post AG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s